Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln.
Datenschutzinformationen

Projekte rund um die Mobilität

Lippe intelligent vernetzt – Informationen zum Förderprogramm

Das ÖPNV Modellprojekt „Lippe intelligent vernetzt“ der KVG Lippe wird durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr finanziell gefördert.

Das übergeordnete Ziel des Modellprojekts „Lippe Intelligent vernetzt“ ist es, den ÖPNV im Kreis Lippe nachhaltig zu stärken, um somit den Umweltbelastungen durch den regional stark verbreiteten, motorisierten Individualverkehr entgegenzuwirken und zum Klimaprogramm 2030 der Bundesrepublik beizutragen. Des Weiteren soll ein öffentlich zugängliches und kosteneffizientes Verkehrssystem für die breite Bevölkerung (z.B. Schüler/innen, Berufstätige und Senioren/innen), auch in ländlichen Räumen, geschaffen und somit eine stärkere Vernetzung der Region gewährleistet werden. Dies beinhaltet ebenfalls, derzeitige Auslastungsspitzen bedingt durch den Schülerverkehr zu glätten. 

Das übergeordnete Ziel des Modellprojekts „Lippe Intelligent vernetzt“ ist es, den ÖPNV im Kreis Lippe nachhaltig zu stärken, um somit den Umweltbelastungen durch den regional stark verbreiteten, motorisierten Individualverkehr entgegenzuwirken und zum Klimaprogramm 2030 der Bundesrepublik beizutragen. Des Weiteren soll ein öffentlich zugängliches und kosteneffizientes Verkehrssystem für die breite Bevölkerung (z.B. Schüler/innen, Berufstätige und Senioren/innen), auch in ländlichen Räumen, geschaffen und somit eine stärkere Vernetzung der Region gewährleistet werden. Dies beinhaltet ebenfalls, derzeitige Auslastungsspitzen bedingt durch den Schülerverkehr zu glätten. 

Es sind vier Teilprojekte zur Zielerreichung vorgesehen: 

1. Bessere Einbindung von Stakeholdern
2. Verbesserung der ÖPNV-Vernetzung zwischen Stadt und Land
3. Weiterentwicklung der Digitalisierung im ÖPNV
4. Verbesserung der ÖPNV-Infrastruktur im ÖPNV

Zur Förderung vorgestellt werden im Rahmen dieses Förderprogramms folgende Untermaßnahmen: Die Einführung eines Homezone-Tarifs und arbeitgeberförderten Mobilitätsbudgets, die Einführung des On-Demand Verkehres in den dispers besiedelten Räumen des Lippischen Südostens, die Verbesserung der Lippemobil-App durch Auslastungsanzeige und -prognosen sowie die Optimierung des Schülerverkehrs mithilfe von künstlicher Intelligenz. Die unterschiedlichen Teilprojekte und (Unter-)Maßnahmen sollen sich soweit ergänzen, dass der ÖPNV im Kreis Lippe attraktiver und für einen heterogenen Kundenstamm einfacher zugänglich gestaltet wird. Infolgedessen soll sich der Modal Split zugunsten des Umweltverbundes verschieben und somit die Umweltbelastungen durch den Verkehr gesenkt werden. Weiterführend sollen die Maßnahmen die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen lokalen Stakeholdern wie der Kommunen, Gemeinden und Aufgabenträger im Kontext nachhaltiger Mobilität stärken.

Lippe intelligent vernetzt – Bausteine

Die Auslastungsanzeige

Im Rahmen des Modellprojekts Lippe intelligent vernetzt wird die Untermaßnahme zur Auslastungsanzeige & Prognose gefördert. Sie richtet sich insbesondere an Kunden, die mithilfe einer Auslastungsanzeige und Prognosen in der Lippemobil-App dem stark ausgelasteten Busverkehr durch Schüler/innen zu Stoßzeiten ausweichen können. Die Funktion bietet dieser Kundengruppe zusätzliche qualitative Anreize zur ÖPNV-Nutzung, weil sie ihnen die Gewissheit gibt, dass z. B. Sicherheitsabstände ausreichend eingehalten werden können. In Anbetracht der fortwährenden Corona-Pandemie hat die Einführung der Auslastungsanzeige und Prognose in der Lippemobil-App eine hohe Priorität.
Projekt Auslastungsanzeige

Künstliche Intelligenz (KI) im Schülerverkehr

Im Rahmen des Projekts Lippe intelligent vernetzt wird die Untermaßnahme zur KI-Optimierung des Schülerverkehrs vorgestellt. Damit ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) zur Planung optimaler Netzstrukturen mit entsprechenden Fahrplänen und Fahrzeuggrößen für die Beförderung von Schüler/innen gemeint. Der Schülerverkehr ist derzeit im allgemeinen Linienverkehr integriert, was insbesondere während der Corona-Pandemie zu einer starken Auslastung der Buslinien und damit einhergehend, zu einer hohen Kostenineffizienz geführt hat. Die Basis für die KI-Planung sind die ohnehin zahlreich vorhandenen Daten über die Schüler/innen wie Wohnorte und Schulorte, sowie deren Stundenpläne. Weiterführend können in Kooperation mit den Schulen auch die Schulanfangszeiten für einen optimalen Ressourceneinsatz im Sinne der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes vereinbart werden. Ziel dieser Maßnahme ist zudem, dass der Verkehr für Berufspendler und der Schülerverkehr entzerrt werden, um den ÖPNV attraktiver für beide Gruppen zu gestalten.
BMVI Fördermaßnahme Künstliche Intelligenz (KI)

Mobilitätsbudget

Die zur Förderung gestellte Untermaßnahme sieht die Einführung eines arbeitgebergeförderten Mobilitätsbudgets bzw. nach interner Bezeichnung eines „Homeoffice-Tarifs“ vor, womit exklusiv die Zielgruppe der Erwerbstätigen, die teilweise im Homeoffice arbeiten, angesprochen werden soll. Im Gegensatz zu den klassischen Job-Ticket Angeboten, welche in der Regel auf Monatskarten bzw. Abonnements beruhen, basiert der „Homeoffice-Tarif“ auf dem „pay per use“ Ansatz. Durch die Pandemie beschleunigt, werden auch in Zukunft zahlreiche Erwerbstätige an nur wenigen Tagen in der Woche ihren Arbeitsplatz im Büro aufsuchen. Für diese Zielgruppe wäre eine „Homezone“ nach Muster der dezidierten Untermaßnahme zu wählen, mit einem abgestimmten Monatsdeckel. Ihre Arbeitgeber sind vor allem durch die steuerlichen Begünstigungen von Jobtickets bereit, ihre Mitarbeitenden finanziell bei der An- und Abreise zum Arbeitsplatz zu unterstützen. So soll für die Arbeitgeberförderung ein Mobilitätsbudget eingerichtet werden, durch welches die Arbeitnehmer auch auf die ÖPNV-Nutzung zurückgreifen können. Weiterführend sollen mit diesem Budget auch andere Verkehrsmittel wie z.B. der On-Demand Verkehr bezahlt werden, bis hin zur Nutzung des Car- und Bike Sharings oder komplett eigenen Dienstflotten.

Kontakt

InfoThek Mobilitätsberatung
im STADTBUS-Zentrum
Mittelstraße 131-133, 32657 Lemgo
kontakt@infothek-lippe.de
www.infothek-lippe.de

Öffnungszeiten

Montag-Donnerstag: 08-17 Uhr
Freitag: 08-16 Uhr
24.12. und 31.12. geschlossen

Info-Telefon

05261 6673950
Montag-Freitag: 07:15-00 Uhr
Samstag: 07:15-01:45 Uhr
Sonn- und Feiertage: 09-01 Uhr*
* nicht am 24. und 31.12.

 

Besucht uns auf

 
Facebook Button
Instagram Button Glyph
 
 
 
 

© 2022 Kommunale Verkehrsgesellschaft Lippe (KVG) mbH